Erste Anzeichen für Unbehagen oder Schmerzen

  • hat sich ihr Hund ohne ersichtlichen Grund in seinem Verhalten geändert? (Z.B. häufiges Hecheln, Speichelfluss, Pfotenlecken, Trödeln oder allgemeine Bewegungsunlust)

  • Läuft ihr Tier mit steifen Pfoten, hinkt oder geht insgesamt verhaltener?

  • Gibt es Probleme beim Aufstehen?

  • Treppen, Stufen und kleine Hindernisse bereiten ihm Schwierigkeiten?

  • Stolpert er?

  • Macht Fehltritte oder wetzt die Krallen sehr ungleichmäßig ab?

  • Ist er schneller reizbar oder zeigt sogar Aggressionen?

  • Sitzt oder liegt er sehr langsam ab?

  • Verweigert er kleine Sprünge oder ist unsicher? (Z.B. aufs Sofa oder Körbchen, Einsteigen ins Auto oder Hundebox)

  • Haben Sie das Gefühl, dass er eine Muskelschwäche hat?

  • Hatte er vor kurzer Zeit eine Erkrankung oder Verletzung?

  • Läuft oder steht er mit auffällig gekrümmten Rücken?

  • Kann er seine Rute nicht mehr wie früher bewegen?

  • Ist er plötzlich empfindlich beim Kämmen der Rückenpartie?

  • Deutlich verminderte Spielfreude bei Welpen oder Junghunden?

  • Zeigt ihr Sporthund deutlichen Leistungsabfall oder Probleme nach dem Training?

  • Wurde er vor kurzem operiert? (Z.B. Hüfte, Knie, …)

  • Wurde bei ihrem Hund Arthrose, HD, ED oder Spondylose, OCD diagnostiziert?

  • Hat ihr Hund Wirbel oder Stellen mit wild zerzaustem Haar?

  • Weitere Indikationen für eine hundephysiotherapeutische Behandlung können Harn- und Kotinkontinenz, Schwierigkeiten beim Kotabsetzen (Beschwerden beim Rücken krümmen) und Probleme beim Pinkeln (Bein nicht anheben können) sein

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bewegt Hundephysiotherapie